"Kegelsportzentrum an der Multihalle" "Kegelsportzentrum an der Multihalle"

Herzlich Willkommen

auf der Homepage des SV 1970 Meiningen

 

 

  • Finale Kreiseinzelmeisterschaft

Nun ist fast alles geschafft für die Keglerinnen und Kegler vom KKV SM im Sportjahr 15/16. Der Supercup Männer und Frauen wird noch am 30.04. in Meiningen stattfinden und danach kommt die große Ehrung der Meister und Platzierten in Seeba mit der obligatorischen Feier.

16 Männer und Frauen können allerdings auch danach noch nicht die Sporttaschen wegstellen, denn für sie geht es weiter bei den Thüringer Landesmeisterschaften schon Anfang Mai in verschiedenen Wettkampforten des Landes.

Das war auch das Ziel der 32 Akteure beim großen Finale der Kreiseinzelmeisterschaften in Kaltensundheim. Gleich zu Beginn auch ein dickes Lob für alle Gastgeber während der KEM für den jeweils reibungslosen Ablauf und die Betreuung der Sportlerinnen und Sportler und ihrer Fans. Das gilt für die Zweibahnanlagen in der ersten Runde bis zum Finale in Kasu.

Es waren nicht die Meisterschaften der großen Zahlen bis auf die wirklichen Spitzenergebnisse der noch zu benennenden. Von 30 Startern in der nun schon

selbstverständlichen Spielart 120, haben es nur 15, also genau 50 % über die 500 geschafft.

Es waren immerhin die Allerbesten aus dem Kegelkreis. So kam zum Beispiel bei den Seniorinnen A kein „500er“. Allein die Spielerinnen selbst waren damit nicht zufrieden.

Aber die Meister und Meisterinnen wurden in jedem Falle gefunden.

Zeitig klingelte der Wecker für die Jüngsten und die Ältesten Damen im KKV. Sie eröffneten den Wettkampftag bereits um 09.00 Uhr.

Zwei Starterinnen bei den Seniorinnen B/C Ü60/70 bei denen sich, es gab ja keinen Vorwert aus den bisherigen Runden, Gisela Beyer vom DKC Trusetal/Wernshausen, mit ihrem Tageswert vor der Bettenhäuserin Rosemarie Kirchner durchsetzte. Damit löst sie die erste Fahrkarte zur Landeseinzelmeisterschaft (LEM). Mit den Seniorinnen auch die Juniorinnen auf der Bahn. Auch hier zwei Starterinnen (U23). Clarissa Werner aus Exdorf erreicht den Titel und den Startplatz zur LEM vor der Meiningerin Marie-Lisa Böttger. Clarissa kam der 500 als Erste schon sehr nahe.

10.00 Uhr Startzeit für die 4 Besten Frauen des KKV. Nach den Ergebnissen der spannendste Verlauf einer Runde des gesamten Tages. Erst einmal ging auf der ersten der vier Bahnen die Post ab bei der Unterweiderin Jessica Thoß. Mit der 15,16 und 17 Kugel, also im Abräumen fielen bei Ihr dreimal alle 9 Kegel. Damit schaffte sie bei gutem Spiel schon mal einen Vorsprung von 26 Holz gegen die Wasungerin Nadine Landgraf. Nadine egalisierte auf der zweiten Bahn. Der Stand jetzt 268:266 für Thoß. Die Wasungerin machte dann auf der drei noch mal 25 Holz gut bevor Jessica dann die vierte Bahn gewann und mit 4 Holz Vorsprung Meisterin wurde. Ein Krimi bester Güte. Sina Küllmer, es war nicht ihr Tag, wurde Dritte, ohne in das Spitzenduell eingreifen zu können. Qualifiziert für die LEM sind die Plätze ein und zwei.

Alle hofften nun bei den Seniorinnen A auf ein ähnlich hochklassiges Duell. Ines Wagner,

Trusetal/Wernshausen übernahm gleich die Spitze und gab sie nicht wieder ab. Trotzdem war das Rennen offen bis wenige Kugeln vor dem Ende. Jede der vier Starterinnen hätte es mit einer guten Serie von ein paar Kugeln schaffen können Meisterin zu werden. Es gab aber keine guten Serien. Verdiente Siegerin am Ende Ines Wagner, 10 Holz vor Christina Walch, Wasungen und der Kaltensundheimerin Karla Dreßler, beide 472. Die Kreismeisterin geht allein zur LEM.

Nun kam das Rennender „Jungen Wilden“, der Junioren U23. Drei Mal vertreten war Kaltensundheim und die „Blauen „ machten die zwei Startplätze unter sich aus. Kreismeister wurde Constantin Cleemen mit 566, also 24 Holz vor dem Zweiten Stefan Walter. Dritter mit weiteren 8 Holz Rückstand Florian Taube. Die ersten beiden haben das Ticket zur Landesmeisterschaft.

13.00 Uhr die Startzeit für das starke Feld der Senioren A. Meister wird der gegenwärtig beste Kegler des Kreises, der Meininger Frank Possner. Mit einer gleichmäßigen Serie über die vier Bahnen schafft er den Bestwert der Meisterschaften mit 573. Zweiter mit deutlichem Rückstand, aber auch qualifiziert, Jens Kiel vom gleichen Verein. Den Erfolg der Siebziger macht dann der Vereinschef, Klaus – Peter Wegner mit der dritten Eintrittskarte zur LEM perfekt. Alle drei konnten die Ergebnisse des Spieljahres in ihren Teams bestätigen.

10 Jahre älter , die drei Senioren B (Ü60) im Kampf um zwei Fahrkarten zur LEM. Sieger und Kreismeister wird der Wasunger Kurt Döhrer vor dem Meininger Burkhart Schabehorn. Dritter aber ohne Eintritt zur LEM der Wasunger Manfred Klee. Die beiden Ersten mit sehr guten Ergebnissen weit über 500.

Die höchste Spielklasse im Kegeln die Senioren C (Ü70) hatten auch ihre 4 Besten für Kasu ermittelt. Drei von ihnen traten an. Meister wurde mit dem einzigen 500er der Breitunger Hans Plaul. Es gibt aber eine zweite Fahrkarte zur LEM und die sicherte sich der Meininger Burkhard Baumgart vor einem weiteren Breitunger mit Dieter Döhrer.

Bewusst gewählt das Finale des Tages mit den Männern. Vier Starter aus vier Vereinen traten an und enttäuschten nicht. Die besten Karten im Ärmel, besser das richtige Händchen am Finaltag für die Kaltensundheimer Bahn hatte der Meininger Marcel Werner. Er lieferte auf der letzten Bahn den erreichten Tagesbestwert von 163 Holz. Noch eine solche Bahn und er konnte den „Mister Zuverlässig“, seinen Mannschaftskollegen Frank Possner, überspielen.

Eine blanke „9“ im Abräumen und noch ein Anschub hätte dem „Vize“, dem Kaltensundheimer Michael Nolda, gereicht um Marcel zu gefährden. So können aber beide stolz den KKV SM vertreten. Dritter wurde der absolute Spitzenmann des Jahres in der Klasse der Männer, der Wasunger Patrick Arndt. Eine dritte Fahrkarte hätte die Chancen des Kegelkreises mit ihm deutlich verstärkt. Es gibt aber leider nur zwei.

Der Weg zum Finale war umstritten, es gab „Für und Wieder“ zum Modus. Ziel sollte sein die wirklich Besten zum Land zu schicken und die sind bei nur zwei Durchgängen schwer zu ermitteln. Geht es doch darum den Kegelkreis bei den Landesmeisterschaften würdig darzustellen und bei der Erringung weiterer Startplätze in den folgenden Jahren endlich wieder etwas zu reißen. Die Bürde haben nun 16 Keglerinnen und Kegler auf sich genommen, sie sollte nicht zu schwer sein.

 

Meister und Platzierte:

Seniorinnen B/C  1. Gisela Beyer Trus/Wernsh 442 Q

2. Rosemarie Kirchner Bettenhausen 435

 

Juniorinnen          1. Clarissa Werner Exdorf 497 Q

2. Marie-Lisa Böttger 1970 MGN 469

 

Frauen                  1. Jessica Thoß Unterweid 542 Q

2. Nadine Landgraf Wasungen 538 Q

3. Sina Küllmer Breitungen 479

 

Seniorinnen A      1. Ines Wagner Trus/Wernsh 482 Q

2. Christina Walch Wasungen 472                        

3. Karla Dreßler Kaltensundheim 472


Junioren               1. Constantin Cleemen Kaltensundheim 566 Q

2. Stefan Walter Kaltensundheim 542 Q

3. Florian Taube Kaltensundheim 534

 

Senioren A            1. Frank Possner 1970 MGN 573Q

2. Jens Kiel 1970 MGN 524 Q

3. Klaus-Peter Wegner 1970 MGN 506 Q

 

Senioren B            1.Kurt Döhrer Wasungen 541 Q

2.Burkhart Schabehorn 1970 MGN 522 Q

3.Manfred Klee Wasungen 485

 

Senioren C            1. Hans Plaul Breitungen 502 Q    

2. Burkhard Baumgart 1970 MGN 467 Q

3. Dieter Döhrer Breitungen 426

 

Männer                 1. Marcel Werner 1970 MGN 563 Q

2. Michael Nolda Kaltensundheim 551 Q

3. Patrick Arndt Wasungen 548                                   

  

 


 

 

  • Finale Kreispokale Männer und Frauen

Die Pause in der Kreiseinzelmeisterschaft nach der Vorrunde nutzte der KKV SM um die beiden Kreispokalsieger Männer und Frauen zu ermitteln. Wettkampfort Meiningen, eine gute Wahl als neutrale Bahn, das heißt aber auch, dass keine Meininger Vertretung dabei war.

Bei den Männern standen Unterweid und Stepfershausen im Pokalkampf gegeneinander. In der Frauenkreisliga hatten sich Unterweid und DKC Trusetal/Wernshausen über die Vorrunden qualifiziert.

Gleichzeitig werden in Meiningen die Gegner im Supercup gegen die beiden Kreismeister Stepfershausen (Männer) und Unterweid (Frauen) ermittelt.

Es war also hohe Kegelkost in Meiningen zu erwarten. Die Sieger hießen im Männerpokal Stepfershausen und bei den Frauen Unterweid. Unterweid ist nun Kreismeister und Pokalsieger und so werden für den Supercup die Kaltensundheimer Frauen als Vizemeister eingeladen. Der Supercup findet am 30.04.16 wieder in Meiningen statt. Hier werden dann auch die Stepfershäuser als Sieger der 100er Staffel auf Breitungen den Sieger der 120er Staffel treffen. Breitungen hatte ja im Entscheidungsspiel um den Kreismeistertitel gegen Stepfershausen gewonnen. Nun gibt es eine Neuauflage im Supercup des Kreiskegelvereins Schmalkalden Meiningen.

Im Männerpokalfinale war schon Spannung erwartet worden aber das der Kampf bis zur 478. von 480 Kugeln anhält war nicht vorauszusehen. Im ersten Durchgang gewannen Andreas Thoß (UW) und Ralf Ziegner (STE) jeweils mit 3 Bahnsiegen einen Punkt. Das Kegelverhältnis nach diesem 1:1 war 1028:1009 zu Gunsten von Unterweid. Nun Runde zwei und wiederum gab es einen Punktsieg auf jeder Seite. Für Stepfershausen legte das Ein/Auswechselpaar Siegfried Schmöger und Siegfried Eckert den Punkt vor. Unterweid zog dann durch Roman Greifzu mit seinem Mannschaftspunkt wieder gleich.

Alles in allem ein bis zu dieser Zeit ein gerechtes Unentschieden 2:2. Beim Vergleich aller acht Ergebnisse lag dann Stepfershausen mit 1982:1974 vorn und erhielt 2 zusätzliche Punkte der sie zum Pokalgewinner machte. In der Endkonsequenz haben bei ausgeglichener Leistung gegen Ende die Nerven entschieden und das mit 8 Holz Plus für den Sieger.

Bester Spieler des Tages wurde der Unterweider Andreas Thoß mit 523 Kegeln vor dem Wechselduo Schmöger/Eckert aus Stepfershausen mit 516.

Parallel zum Männerwettkampf fand im Bahnwechsel das Frauenfinale statt. Den DKC Frauen gilt gleich zu Beginn der Dank für ihr sportlich vorbildliches Verhalten. Der sehr kurzfristige Ausfall zweier Spielerinnen der Kreisligamannschaft hätte einen Antritt zum Finale unmöglich gemacht. Mit Zustimmung des Kreissportwartes erfolgte dann der Einsatz einer Starterin aus der ersten Mannschaft (Landesebene). Damit konnte auch das Frauenfinale mit den ohnehin favorisierten Unterweiderinnen stattfinden. Der DKC gewann einen der vier Mannschaftspunkte durch Evelin Storch. In der Mannschaft erreichte sie den zweitbesten Wert hinter Romi Schwital (Erste Mannschaft).

Die restlichen 3 Punkte zu 5:1 Erfolg brachten Jessica Thoß, Anja Hohmann und Nicole Thoß. Nicole wie erwartet stark mit 3 Bahnsiegen und dem besten Ergebnis des Tages aller Männer und Frauen ( 531)

Die Unterweiderinnen gewannen 11 der 16 Bahnen und hatten am Ende einen Vorsprung von 161 Holz. Das geht aber alles in Ordnung. Damit sind aber im Kegeljahr noch nicht alle Messen gelesen. Ab 16. April laufen noch die Runden zur Vorbereitung des Finaltages der Kreiseinzelmeisterschaft am 23.04. in Kaltensundheim. Dort werden dann 9 Kreismeister/innen ermittelt. Den Abschluss bildet dann die Siegerehrung aller Wettbewerbe mit einer zünftigen Keglerfeier am 30.40.16 im Kulturhaus in Seeba.

Foto : Die beiden Kreispokalsieger 2016

v.l. Unterweid: Anja Hohmann, Silvia Hohmann, Silvana Arnold, Jessica Thoß, Nicole Thoß;

Stepfersh: Sebastian Motz,Siegfried Schmöger, Florian Bittorf, Ralf Ziegner, Siegfried Eckert

 

 

  • Thüringer Vereinsmannschaftsmeisterschaften (Finale)

Bevor im Kegelkreis die 9 Kreiseinzelmeister ermittelt sind und die beiden Supercups Männer und Frauen ausgespielt werden ist eigentlich der Punkt aufs „I“ schon gemacht. Das erste Mal ist es Dank der konsequenten Arbeit zumindest bei den Senioren A Ü 50 gelungen über alle Vorrunden das Finale im Wettkampf Mannschaftsmeisterschaften der Kreise des Landes Thüringen zu erreichen und unter den 4 Finalteilnehmern den Sieg klar zu machen. Schmalkalden Meiningen war neben den stärksten Kegelkreisen Greiz, Ilm - Kreis und Jenaer KV mit von der Partie und konnte durch besonders drei herausragende Leistungen am Ende mit der Winzigkeit von 9 Holz gewinnen.

Es ist keine sonderlich herausragende Bahn was die Fallergebnisse betrifft, denn schon der erste Starter von Greiz verbesserte den Bahnrekord auf 513 Holz. Über das Ergebnis spricht auf anderen Bahnen, auch Meiningen, schon lange keiner mehr als Rekord. Frank Possner (1970) als fünfter Starter der SM Mannschaft überspielte diesen Wert noch einmal. Es war aber kein Rekord mehr, weil seine Mitspieler, Ralf Jung, Wernshausen und

Udo Schaller, Benshausen, als Starter Nummer drei und vier den Rekord erst auf 530 und dann auf sagenhafte 554 Holz hochschraubten. Wohl ein Rekord für die „Ewigkeit“.

Bei diesen beiden Sportfreunden ist dann wohl auch der Grundstein für den Titel gelegt.

Von 24 Startern insgesamt erreichten ohnehin nur neun einen Wert über 500, davon 3 SM- Kegler. Nun steht endlich in diesem Pokal eine Vertretung unseres Kegelkreises im Blickpunkt bei den nationalen Meisterschaften am 12.06. 16 in Oggersheim (Bayern).

Das allein ist schon Erfolg. Haben sich doch die Senioren Ü 50 gegen die Besten des Landes Thüringen durchgesetzt deren Namen schon seit Jahrzehnten in allen Spielklassen bis hin zur Bundesliga einen Ruf haben.

Die Mannschaft : Kiel Jens, Wegner, Klaus –Peter, Possner, Frank, Stein Uwe (Ersatz) alle SV 1970 Meiningen, Ralf Jung Wernshausen, Schaller, Udo Benshausen, Matthias Köhler, KSV Einheit Meiningen, Steffen Bäuerle ML (Ersatz) Bettenhausen;

 

 

Nächste Termine:

Supercup am 30.04.2016 10 Uhr in Meiningen

Frauen: Unterweid - Kaltensundheim

Männer: Stepfershausen - Breitungen

 

 

Spielbetrieb für das Spieljahr 2015/2016:

 

Landesebene

- I. Damenmannschaft Verbandsliga 120 Wurf

- I. Herrenmannschaft Verbandsliga 120 Wurf

- I. Seniorenmannschaft Verbandsliga Senioren A 100 Wurf

- II. Seniorenmannschaft Landesliga Senioren A 100 Wurf

- III. Seniorenmannschaft 2. Landesklasse Senioren A 100 Wurf

 

Kreisebene

- II. Damenmannschaft Kreisliga 100 Wurf

- II. Herrenmannschaft Kreisliga Herren 120 Wurf

- III. Herrenmannschaft Kreisliga Herren 100 Wurf